• Sabine Weiskopf

Eine TeeSchnitte... für den Frieden


Eine rote Ampel... eine kleine, aber fiese Kurve... und eine Fahrerin im WutRausch. Mehr braucht’s nicht.

Der Kleine mit seinem Roller neben mir an der grünen Fußgängerampel und ich... wir zwei... wir zwei, die wir uns noch nie vorher gesehen haben... wir zwei sind noch am Leben. Und wir teilen für immer einen tiefen Blick in die Augen des anderen.

Glück?

Zufall?

Schicksal?

Ein Wunder jedenfalls... ein Wunder der allergrößten Kategorie, daß so rein gar nichts passiert ist. Nicht mal der Roller hat eine Schramme.

Was bleibt...

Was bleibt, ist tiefer Frieden.

Ein berauschendes Danke füllt mich aus... weil ich noch da bin... weil der Kleine noch da ist... weil alles gut ist... weil ich weiß... einfach weiß... wenn das meine letzte Sekunde gewesen wär, ich hätte nichts anders haben wollen. Nichts.

Und weil ich wieder mal seh, daß jeder Moment zählt.

Jetzt ist alles, was ich hab.

Jetzt.

Alles, was mich im Vordergrund beschäftigt... welche Schuhe zieh ich an... WieWirdDasWetterBrauchIchNenSchirm... wann kauf ich ein... und was... wer kocht... was gibt’s im Fernsehen... ich hab die Steuer noch nicht gemacht...

Zeug.

KleinKramGedöns.

Nicht.

Wichtig.

Es ist auch nicht mehr wichtig, ob ich grad Geld im Geldbeutel hab.

Egal.

Schon klar, spätestens wenn ich beim Bäcker steh und die TeeSchnitte haben will... spätestens dann wird’s wichtig.

Ich sag nicht, daß Geld nicht wichtig ist... oder was auch immer... und daß ich faul rumhängen darf und mich um nichts kümmern, was im ErdenLeben Alltagstauglichkeit bringt. Zumindest nicht, wenn ich diese TeeSchnitte... omnomnom.

Gut.

Geld ist wichtig.

Aber weißt... in dem einen Augenblick... an der Ampel... und in dem danach... nämlich wenn sie meine Reste von der Straße kratzen... da ist Geld so was von Wurscht.

Oder was auch immer.

Geld nur als Beispiel.

So.

Und so geht das von Augenblick zu Augenblick.

Immer Jetzt.

So einfach.

Was zählt denn dann... was ist noch wichtig... wenn alles wegfällt?

Was?

Vor diesem BeinahDisaster... lang vorher... war ich ja auch schon unterwegs... und hab die Sonne auf der Haut gespürt... und den Regen... jemand hat einen Schirm für mich gehalten, damit ich trocken bleib... ich hab jemand in den Arm genommen und gehalten, einfach weil’s grad gut war... ich hab geweint und ich hab gelacht... hab göttlichen Kuchen von einer liebenswerten Frau serviert bekommen... meinen geliebten Tee getrunken.

Ich hab an dem Tag auch eingekauft... die Schatzi an der Kasse angelächelt... in der Küche alles verräumt... Wäsche gewaschen... und UmzugsKartons in der Weltgeschichte rumgefahren.

Ganz in Ruhe.

Vieleviele Kleinigkeiten... die am Ende einen Tag ergeben.

Erinnern werd ich mich am Ende an die Sonne und den Regen... das Weinen und das Lachen... an wie alles ruhig und tief fließt... und... an die Liebe.

So ist das nämlich.

Die Liebe... meine Liebe... die in alles geht, was ich tu... okok, meistens... bin ja auch nur ein Mensch... ein elfenMensch... aber ein Mensch.

Liebe.

Nicht die OMGIchwillDichNimmMichAbInDieKisteLiebe.

Nichts dagegen.

Aber jetzt grad mein ich was anderes.

Liebe... als die offene Hand.

Das offene, weiche Herz.

Der Blick in die Augen.

Das Wissen, was auch immer ich Dir tu, ich tu es auch mir.

Das DuBistEinAnderesIch.

Der Frieden.

Die Frau, die wie von Sinnen um die Ecke durch die rote Ampel rauscht... ich bin ihr nicht gram. Hätt ich auch sein können.

Und wer mir weismachen will, das könnt ihm nie passieren... der lügt.

Der Punkt ist aber doch... wenn’s passiert... was mach ich dann draus.

Ich bin noch da.

Heute war ein guter Tag.

Was bleibt, wenn alles wegfällt, ist die Liebe.

Das wär dann mal so die Essenz... um die ich jetzt kompliziert viele Wörter geschlungen hab. Ich mag Wörter. Deswegen... ist heut auch ein guter Tag.

So einfach isses halt echt.

Mehr von dem, was die Freude zündet.

Dann bleibt am Ende... die Liebe.

Und ein Frieden, der für den Verstand... erst mal... schwer zu fassen ist.

Das ist aber egal.

Denn er ist ja doch da... der Frieden.

So schön.

Also.

Freude.

Liebe.

Frieden.

TeeSchnitte.

Trau Dich.

die wüste elfe

#frieden #freude #liebe #jetzt

Meine Ausrichtung: Die Liebe.

Mein Weg: Die Wörter. Das Lachen. Die Ordnung.

Ich bin hier, um die Schönheit sichtbar zu machen.

KONTAKT

Sabine Weiskopf.

Eschenbach 404 . 91224 Pommelsbrunn

du@die-wueste-elfe.de

© 2014: Sabine Weiskopf. Design & Umsetzung: Sandra Frick . www.fek-design.com