• Sabine Weiskopf

Die Liebe einer Frau


Die Liebe einer Frau... ist unerschöpflich... aber nicht grenzenlos.

Die Liebe einer Frau... hält alles... aber sie macht nicht alles mit.

Die Liebe einer Frau... ist nichts für Feiglinge.

Die Liebe einer Frau... ist so viel weiter... größer... mächtiger als alles, was ich kenn.

Sie lässt frei... ohne Hader und Groll... weil’s so am Besten ist... für alle.

Sie schwingt das Schwert... klar und bestimmt... da, wo die Kraft, die sie bringt, nicht anerkannt wird... unerwünscht ist... mißbraucht wird.

Sie kann gar nicht anders... vor allem dann, wenn ihr selber vielleicht noch die Brücke zur Quelle fehlt... denn dann zwingt ihr Körper sie in die Knie... in die Ruhe... in die Stille... in die Erinnerung an ihr Wesen... an wer sie wahrhaft ist... und wofür sie hier ist.

Unerschöpflich geht nur, wenn ich verbunden bin... verbunden mit wo alles herkommt... wo alles hingeht... wo alles sich wandelt. Dann... kann ich geben... geben, was natürlich meins ist... und ja sowieso durch mich fließt.

Wenn ich nicht verbunden bin, geb ich auch meins... schon... aber eben im wahrsten Sinn des Wortes und auch nur so lang, wie ich kann... bis ich irgendwann nicht mehr kann.

Nicht. Lustig.

Dann bin ich ausgebrannt oder erschöpft oder depressiv oder wie die schicken Wörter alle heißen... und das... das ist dann auch wieder Liebe.

Was denn sonst.

Die Liebe sorgt schon dafür, daß ich mich erholen kann... daß ich mich wieder verbinden kann... daß ich mich erinnern kann... an die Liebe einer Frau.

So weit die WortKlauberei.

Zum Anfassen... bin ich in den letzten... naja... drei Monaten drei Mal umgezogen. Ich hab jede Menge Altes gehen lassen... hab mich unterwegs von schönen MöbelStücken und anderen Dingen getrennt... hab ‚die wüste elfe’ fast komplett auf Eis gelegt... naja... eher war’s wohl die elfe selber, die sich verkrümelt hat (und ja, jetzt ist sie wieder da, juhu)... hab eine Weile im Haus meiner Eltern verbracht (ja, das ist schräg... ZurückZuMamiHach... und nein, es ist nicht schlimm oder peinlich... und ja, ich hab ganz fein und nah den ein oder anderen Moment aus KinderTagen in neues Licht tauchen dürfen).

Liebe.

Die Liebe einer Frau... zu sich selber.

Nichts für Feiglinge.

Echt nicht.

Viel Schlepperei... viele Tränen... viel nachts wach.

Viel AberDuKannstDochNicht.

Viel WieOftDennNoch.

Viel IchHabDochAuchKeineAhnung.

Viel IchVerstehsNicht.

Viel Ungeduld.

Und ein kristallklares Sehen, wer bei mir ist... und wer nicht.

Viel Bewegung.

Viel DannJetztMalSo.

Viel AchNöNichtSchonWieder.

Viel Aha.

Viel Lachen.

Viel Leben.

Tiefer... so tiefer Frieden.

Und das Herz weit... weitweit offen.

So ist es grad.

Wenn’s anders sein sollte, dann wär’s auch anders.

So einfach ist es halt echt.

Liebe.

Und ja, die Liebe einer Frau kommt manchmal radikal daher... zerstörerisch... dunkel.

Und das... ist gut so.

Nur, wenn das Alte wahrhaft gegangen ist, entsteht Raum für das Neue.

Ein Raum... so dunkel... so grenzenlos unbekannt... so haarsträubend chaotisch.

Nichts mehr, wie’s war.

Kein Stein mehr auf dem anderen.

Abgründig gründlich.

Mit dem Verstand nicht annähernd zu erfassen.

Geht ja gar nicht.

Sonst wär WasDrausWird nicht wirklich neu.

Weißt?

Ein Raum... so dunkel... so liebevoll behütend... so essentiell nährend.

Aus dem geboren wird... dann wenn’s so weit ist.

Dem ich mich hingeben darf... bis es so weit ist.

Vollkommen.

Nur auf mich hör ich jetzt. Alle anderen, die plötzlich so schlau sind und alles wissen... die frag ich, ob sie den Weg schon gegangen sind, den ich grad geh... und falls (!) ja, dann frag ich lieber mich noch mal, ob’s dann wirklich immer noch MEIN Weg ist.

Nur mal so.

Ich darf meinen Weg gehen.

Ich darf alles anders machen als die anderen.

Ich darf mir dafür Zeit nehmen so viel ich will.

Und Du... Du darfst das auch.

Falls Du auf Erlaubnis wartest: hier ist sie.

Du darfst.

Du musst sogar.

Dir zuliebe.

Denn... die Liebe einer Frau... so unendlichtiefweitunerschöpflich und wundervoll schön... dieses weit aufgebrochene Herz... roh und nackt und verletzlich... wird anderen ihre Angst zeigen... Sie werden Dich abweisen... allein lassen... auslachen... verfluchen.

Mit Dir... hat das nichts zu tun.

Gar nichts.

Du... Du wirst nicht aufhören... niemals aufhören... zu lieben.

Die Liebe einer Frau.

Trau Dich.

die wüste elfe

#liebe #frieden

Meine Ausrichtung: Die Liebe.

Mein Weg: Die Wörter. Das Lachen. Die Ordnung.

Ich bin hier, um die Schönheit sichtbar zu machen.

KONTAKT

Sabine Weiskopf.

Mathildenstraße 21 . 90762 Fürth

du@die-wueste-elfe.de

© 2014: Sabine Weiskopf. Design & Umsetzung: Sandra Frick . www.fek-design.com