• Sabine Weiskopf

Vom roten Teppich und von Omas Sektglas.


Was soll ich sagen.

Ich weiß nicht was ich sagen soll.

Eine sprachlose elfe.

Genieß den Moment.

Dauert bestimmt nicht lang.

Ein roter Teppich hat sich entfaltet vor mir.

Stück für Stück.

Dieses ‚Tür auf’.

Das hat’s in sich.

Einfach nur schön.

Nur mal so als Beispiel.

Samstag war der große Tag.

Dienstag zuvor saß ich mit meiner Tochter draußen.

Mit einem nur leicht wirren ‚Die Terrasse muß ich echt noch mal kehren.’

Mittwoch.

Also genau einen Tag später.

Mittwoch war der PutzDienst der Hausverwaltung da.

Und hat mir die ganze Terrasse frisch geschrubbt.

Donnerstag haben sie mir dann die großen Schaufenster geputzt.

Einfach so.

Siehst Du was ich mein?

Dann.

Sämtliche Ämter, die in solchen Fällen mögliche StreßPusteln entwickeln, waren zuvorkommend und heiter und interessiert und dafür und dabei und insgesamt sehr hilfreich.

Na gut, bis auf eins.

Das steht jetzt immer noch aus.

Wir werden sehen.

Daumen drücken bitte.

Ganz fest Daumen drücken, ja?

Und dann noch das Wetter.

SonnenSchirm und bunte Kissen und KirschLorbeerDuft.

Magisch.

Der grüne elfenHof von seiner allerschönsten Seite.

Sacht belebt von ganz wunderbaren, lieben, achtsamen Menschen.

Wenn’s mal läuft.

Roter Teppich halt.

Alle haben sich eingelassen.

Auf die Ruhe.

Aufs LangsamWerden.

Auf das Schöne.

Ich bin hingerissen.

Ich würd’s gern wiederholen.

Und ich weiß, so wird’s nie wieder.

Hält mich aber nicht ab.

Gleich noch mal.

Freitag, 11. Mai 2018.

Jaja, Brückentag und so.

Wir werden ja sehen.

Wieder ab Mittag bis so ganzganz ungefähr zur Dämmerung.

Bin jetzt übrigens voll der Schlauberger, was Dämmerung angeht.

Jahaa.

Es gibt nämlich die bürgerliche, die nautische und die astronomische Dämmerung.

Ha.

Ich nehm dann mal die bürgerliche.

Ich find das reicht.

Aber das nur am Rande.

Jedenfalls.

So schön war das.

Einfach so schön.

Zutiefst vertraut.

Zugleich ganz neu.

Noch nicht angekommen.

Und doch gelandet.

Gelandet im NochNieDagewesen.

Wohlig.

Sanft.

Weich.

So viele PuzzleTeile haben sich hier zusammengefügt.

Aus so vielen Richtungen.

Nach so langer Zeit.

Endlich.

Endlich.

Endlich.

Als ich mittags aufgesperrt hab war ich ganz allein.

Und das war gut so.

An den wahren WendePunkten im Leben bin ich irgendwie immer allein.

Ein unbeschreiblicher Moment.

Naja, und als ich am Abend bei KerzenSchein wieder zugesperrt hab war ich auch wieder ganz allein.

Ich hab mir eins von den schönen alten Sektgläsern meiner Oma genommen.

Die mit dem Laden, weißt schon.

Ich hab die gute Flasche geöffnet.

Still verbunden.

Unbeschreiblich schön.

Ich weiß halt wirklich nicht, was ich noch sagen soll.

Danke.

Also.

Tür auf, die zweite.

Genau so wie’s war.

Und doch ganz anders.

Ich hoff wir sehen uns, ja?

Ich freu mich so.

Bis gleich.

die wüste elfe

Oh, und.

Der FRIEDE an der hübschen roten Tür.

Der kommt von Jwala Gamper.

So schön.

#türauf #ruhe #seelenfutter

Meine Ausrichtung: Die Liebe.

Mein Weg: Die Wörter. Das Lachen. Die Ordnung.

Ich bin hier, um die Schönheit sichtbar zu machen.

KONTAKT

Sabine Weiskopf.

Mathildenstraße 21 . 90762 Fürth

du@die-wueste-elfe.de

© 2014: Sabine Weiskopf. Design & Umsetzung: Sandra Frick . www.fek-design.com