• Sabine Weiskopf

Von der Goldenen Hochzeit und vom Vertrauen.


So hebe nun an

und segne

das Haus deines Knechtes,

dass es ewiglich vor dir sei;

denn du Herr Herr,

hast's geredet,

und mit deinem Segen

wird deines Knechtes Haus

gesegnet werden ewiglich.

2. Samuel 7, 29.

Der Trauspruch meiner Eltern.

Vor 50 Jahren.

Oh yes, Goldene Hochzeit.

Weiß gar nicht so recht, was ich schreiben soll.

Aber schreiben muß ich.

Irgendwie.

So viel los grad.

Kreise schließen sich.

Und sind doch nicht verschlossen.

Öffnen sich zu neuen Räumen.

Voller Möglichkeiten.

Fest verankert im Lauf der Welten.

Nicht starr.

Nein, schlicht und heiter getragen.

Fließend.

Einem Fluß gleich unaufhaltsam dem Meer zuströmend.

Nicht wichtig, wie.

Nicht wichtig, wie lang.

Nicht mal wichtig, warum.

Natürlich gegeben.

Es ist so wie es ist, weil es so sein soll.

Das Warum erklärt sich von selbst aus der Natur der Dinge.

GottVertrauen.

Will geübt sein.

Als Mensch.

Ein Fluß fragt sich wohl eher nicht, ob’s nicht cooler wär, ein See zu sein.

Ich steuere, indem ich mitfließe.

So heißt es im NeuLand Kurs von Jwala und Karl Gamper.

Ich beginne zu ahnen.

Das verinnerlicht... macht alles einfach.

Noch nicht immer und sofort leicht.

Aber einfach.

Und das bemerk ich schon lang.

Am Ende ist es immer und ist alles so einfach.

So erstaunlich und heiter einfach.

Grad beim Gassi mit Connor am Fluß.

Der Weg bunt beblättert.

Alles rieselt.

Ganz leicht und duftend.

RegenTropfen hängen an den Zweigen.

So selbstverständlich klar.

Einfach schön.

Schön einfach.

Etwas endet.

Etwas beginnt.

So war es immer.

So ist es jetzt.

So wird’s immer sein.

Das erlaubt auch in der dunkelsten Nacht der Seele ein Licht.

Ich erinner mich.

‚... gesegnet... ewiglich.’

Verbunden mit denen vor mir reich ich den Kelch weiter an die, die noch kommen werden.

Ein kostbares Gefäß, das geachtet und gehütet sein will.

Stück für Stück tu ich was nur ich tun kann.

Der Rest ist Liebe.

Ein Segen.

Ein bißchen poetisch verworren?

Kann schon sein.

Für mich macht’s trotzdem Sinn.

Oder vielleicht grad deswegen.

Vertrauen.

Ich trau mich.

die wüste elfe

#liebe #vertrauen #herbst

Meine Ausrichtung: Die Liebe.

Mein Weg: Die Wörter. Das Lachen. Die Ordnung.

Ich bin hier, um die Schönheit sichtbar zu machen.

KONTAKT

Sabine Weiskopf.

Mathildenstraße 21 . 90762 Fürth

du@die-wueste-elfe.de

© 2014: Sabine Weiskopf. Design & Umsetzung: Sandra Frick . www.fek-design.com