• Sabine Weiskopf

Von den Büchern. Same procedure.


Wenn’s still wird um mich.

Wenn nichts mehr hilft.

Wenn gar nichts mehr geht.

Ein Buch geht immer.

Ich klage nicht.

Ich sag nur.

Ich bin grad an einem Punkt wo’s eher einsam ist.

Nicht nur schön.

Nicht ganz unerwartet.

Nicht zum ersten Mal.

Ich weiß also, das geht vorbei.

Irgendwie läuft’s nicht.

Menschen wenden sich ab.

(Ein Zeichen, daß ich in meiner Spur bin?

Oh yes.

Alles gut.)

So wie’s ist, so geht’s nicht mehr.

Wie’s gehen könnt, das seh ich noch nicht.

NiemandsLand.

NeuLand auch.

Oh ja.

NeuLand.

NeuLand ist ein guter Ort.

Wo sind meine Gefährten?

Ich ruf euch.

Zeigt euch.

Traut euch.

Jedenfalls.

Wenn’s so ist, dann greif ich hemmungslos zum Buch.

Aufheiternd.

Tröstend.

Ermutigend.

Erhellend.

Irgendwie bringt mich Lesen immer wieder in Ordnung.

Allein schon, daß jemand sich die Mühe gemacht hat.

Die Mühe, eine Geschichte zu erzählen.

Gut zu erzählen.

Immer auch ein Stück von sich preisgebend.

Beherzt.

Beseelt.

Ganz wunderbar.

Immer wenn ich so räume und ordne bei mir.

Immer dann komm ich auch wieder zu den Büchern.

So viele sind’s nicht mehr.

Ein kleiner Schrank voll.

In zwei Reihen.

Natürlich.

Aber mit Luft dazwischen.

(Und Raum für die WhiskyFlaschen.)

Ich hab schon reichlich aussortiert.

Verkauft.

Verschenkt.

Aber ganz ohne?

Das geht einfach nicht.

Ich mag Bücher um mich.

Solche zum Beispiel:

‚Das Tagebuch von Adam und Eva’, Mark Twain

So genau hingeschaut.

So berührend das Ende.

Jederzeit wieder.

‚Die Eule, die gern aus dem Wasserhahn trank: Mein Leben mit Mumble’, Martin Windrow

Ganz wunderbar.

Sehr klug.

Äußerst unterhaltsam.

Ich will jetzt auch eine Eule.

‚The Punishment She Deserves’, Elizabeth George

Literarischer Krimi und immer wieder gut.

‚Bagheria’, Dacia Maraini

Mal was ganz anderes.

Interessant und ja, berührend.

‚Women Who Run With The Wolves’, Clarissa Pinkola Estés

War einfach mal wieder fällig.

Eins von den Büchern, die ich mehrmals im Leben les.

Immer wieder neu.

Und.

Jede Frau (und ganz ehrlich, auch jeder Mann) sollte das lesen.

Find ich.

Märchen archetypisch psychologisch nach C. G. Jung aufgedröselt und plötzlich verstehst Du Dein Leben ganz anders.

‚Alles kein Zufall’, Elke Heidenreich

Extrem kurze Schnipsel, heiter und aufrecht und schnell gelesen.

Oder langsam.

Auch schön.

‚Der menschliche Makel’, Philip Roth

Sehr genial.

Wirklich sehr.

Zutiefst menschlich.

Jeder hat seine Geschichte.

Jeder.

‚There is a Tide’, Agatha Christie

Krimi.

Christie.

Ist klar.

‚The Sittaford Mystery’, Agatha Christie

Dto.

‚The Impossible Dead’, Ian Rankin

Rankin ist halt auch immer gut.

Viel mehr als nur Krimi und wer war’s jetzt.

‚Der Fünfte Berg’, Paulo Coelho

YES.

Ich mag Coelho.

Jedes Mal.

‚Extremely Loud & Incredibly Close’, Jonathan Safran Foer

Von einem kleinen Jungen auf ‚Schnitzeljagd’ nach dem berüchtigten 11. September.

So berührend.

So witzig.

So traurig.

So alles.

Unbedingt lesen.

‚Verborgene Muster’, Ian Rankin

Rankin noch mal.

Siehe oben.

‚Untie the Strong Woman’, Clarissa Pinkola Estés

Sie hat noch mal abgeliefert.

Ganz anders als ‚Die Wolfsfrau’ (siehe oben).

Maria ist das Thema.

Oh yes.

Geschichte und Geschichten und was das alles mit mir und ja, auch mit Dir, zu tun hat.

Warme Empfehlung zum mehrmals lesen.

‚Laura, Leo, Luca und ich’, Stefan Maiwald

Mal ein italienischer Schauplatz.

Und noch dazu einer, den ich kenn.

Deutschland heiratet Italien und die ganze famiglia gleich mit.

Sehr unterhaltsam.

‚Tender Bar’, J. R. Moehringer

Oh wie schön.

Nicht nur für Männer, aber ganz besonders für Männer.

Wer unsere Väter sind oder sein können und wie sich das durchs ganze Leben zieht.

LeseGenuß.

‚When God was a Rabbit’, Sarah Winman

Zauberhaft.

Einfach zauberhaft.

Schön, daß es solche Bücher gibt.

‚Nordermoor’, Arnaldur Indriðason

Klassiker schon fast, oder?

Jedenfalls guter Krimi.

‚Die fabelhaften Strudelbakers’, Zvi Jagendorf

Ha.

Wenn so was im Tauschregal steht.

Von einer Familie, die in den Kriegswirren nach England flieht und wie alles auseinander gerissen wird und doch irgendwie zusammenhält.

Wunderbar.

,Die Karawane der Freude’, Jwala und Karl Gamper

Das hier.

Immer wieder.

Macht Mut.

Muß jeder lesen, find ich.

‚Schwarzer Winter’, Peter Millar

Thriller.

Und halt schon eine rechte Räuberpistole, Pest und so.

‚Miss Blackpool’, Nick Hornby

Köstlich.

Ist Hornby ja immer.

Die Welt der TV Serien in den 60ern und 70ern in England.

Einfach so extrem gut.

‚Gedichte’, Rainer Maria Rilke

Liegt seit geraumer Zeit bei mir am Bett.

Und halt hach.

Rilke.

So weit mein Jahr in Büchern.

Zu wenige.

Find ich.

Ich wünsch mir mehr Zeit zum Lesen.

Überhaupt mehr Zeit.

Aber das ist eine andere Geschichte.

Vielleicht sollte ich nach Island auswandern.

Da ist das mit den Büchern eher so wie ich mir das vorstell.

Naja, wer weiß.

Floh im Ohr.

Also.

Nimm Dir ein Buch oder zwei.

Verschenk Bücher zur WeihNacht.

Mein liebster Laden grad?

Libresso in Fürth, ganz nah beim grünen elfenHof.

So schön zum Versinken gemütlich.

Gebrauchte Bücher.

Voll mein Ding.

Und alle Jahre wieder: Kauf im kleinen Laden nebenan, ja?

Das tut denen so gut.

Und Dir auch.

Versprochen.

Bücher.

So schön.

die wüste elfe

#bücher #stille #ordnung

Meine Ausrichtung: Die Liebe.

Mein Weg: Die Wörter. Das Lachen. Die Ordnung.

Ich bin hier, um die Schönheit sichtbar zu machen.

KONTAKT

Sabine Weiskopf.

derzeit Bogenhof Fürth

Bogenstraße 7 . 90762 Fürth

du@die-wueste-elfe.de

© 2014: Sabine Weiskopf. Design & Umsetzung: Sandra Frick . www.fek-design.com