• Sabine Weiskopf

Vom leeren Raum und vom eisigen Meer.


Keine Ahnung was ich sagen soll.

So viel los grad.

Viel Wandel.

Richtig viel.

Hast Du ja vielleicht eh schon gemerkt.

Und nicht nur hier am grünen elfenHof.

Überhaupt.

Die Goldenen 20er schwingen sich auf.

Mit Karacho.


Von dem alten Kram funktioniert nicht mehr viel.

Wie‘s werden soll ist noch nicht so recht greifbar.

Dazwischen leerer Raum.

Raum voller Möglichkeiten.

Jetzt.

Paradox.

Paradox ist gut.

Ich mag paradox.


Ich bin jetzt ziemlich lang an einer Schwelle rumgestanden.

Nicht vor.

Nicht zurück.

Nicht schön.

Wollte dann da nicht länger rumgammeln.

Bin halt doch mal einen Schritt weiter gegangen.

Tapfer.

Mutig.

Vorfreudig.

Um dann in diesem leeren Raum zu landen.

Hm.

Interessant, sag ich einfach mal ganz vorsichtig neutral.

Verwirrend.

Schwebend.

Nichtwissend.

Ein leerer voller Raum.

Ich übe noch.

Ich werd berichten.


Jedenfalls dürfen wir dabei sein.

Wir dürfen diesen leeren Raum gestalten.

Du.

Ich.

Wir alle.

Das ist schon irgendwie cool, oder.


Also lass es uns gut machen.

Richtig machen.

Sogar ausgezeichnet.

Wär schon schlau.

Wenn wir‘s dann schön haben wollen.

Und es denen, die noch kommen werden, gut hinterlassen.

Im Grunde sehr einfach.

Basic ZEN.

Hinterlasse einen Ort immer besser, als Du ihn vorgefunden hast.


So oder so gibt‘s viel zu tun.

Keine Ausnahmen.

Keine Ausreden.

Kein Weglaufen mehr möglich.


Der Wandel braucht Achtsamkeit.

Atem braucht er.

Und seine Zeit.

Geduld könnt eine Rolle spielen.

Üb schon mal, falls Du da nicht so auf der Höhe bist.

Und immer Ordnung.

Der Blick auf das ganze Bild.

Auf DIE Ordnung.

Oh yes.


Zusammen geht‘s leichter.

Nicht mehr jeder für sich allein im stillen Kämmerlein.

Mimimi und Grummel und wieso ist die Welt so schlecht.

Schluß damit.

Zusammen.

Wenn Du nur ein bißchen hinschaust, dann fügt sich das von allein.

Einfach Augen auf.

Die Richtigen werden da sein.

Für Dich.

Mit Dir.


Zu Deiner gefälligen Erheiterung jetzt mal was bei mir so läuft.

Botschaften, wenn Du das Wort nehmen magst.

Gehört alles nicht wirklich zusammen.

Aber halt vielleicht doch.

Was weiß ich.


Zum Beispiel:

Es ist immer gut, ein Boot zu haben.

(Aha.)


Ein betörend klarer Traum von Neptun.

Dringlichkeit pur.

Wenn Neptun vorbeischaut, dann trödel nicht.

Sonst tunkt er Dich ins eisige Meer.

Ich mein ja nur.


Nur noch die Fülle.

(Ja, bitte.)


Let‘s see what the night can do.

(Ohrwurm von Jason Mraz.

Hartnäckig.)


Die kleine Sabine hätt gern einen Eisbecher.

Einen großen Eisbecher.

Mit Sahne.

Ich bekomm übrigens auch einen.

Und dann essen wir einträchtig zusammen Eis.

Betrachten dabei die Blumen und Tiere.

Wir sitzen nämlich in meinem Garten.

Mein innerer Garten, paradiesisch blumig.

Und.

Obacht.

Es gibt ein Boot.

Ha.

Einfach den GrasWeg runter zum See.

Da liegt es und wartet.

(Das mal so morgens in der Meditation.

Kleiner Gruß vom Inneren Kind.

So langsam geht‘s ihr besser.

Sie lernt, sich keine Sorgen zu machen.

Denn ich bin ja da.)


Und so weiter.

Viele Gedanken.

Viele Träume.

Viel.


Ich atme.

Ich ordne.

Ich richte mich ein.

Ich richte mich aus.

Hier ist Ruhe.

Hier ist Frieden.

Zuerst innen.

Dann außen.


Wandel.

Unausweichlich.

Radikal.

Jetzt.


Ich hoff Du bist dabei.

Wir dürfen diesen leeren Raum gestalten.

Zusammen.

So schön.


Sabine

Meine Ausrichtung: Die Liebe.

Mein Weg: Die Wörter. Das Lachen. Die Ordnung.

Ich bin hier, um die Schönheit sichtbar zu machen.

KONTAKT

Sabine Weiskopf.

Eschenbach 404 . 91224 Pommelsbrunn

du@die-wueste-elfe.de

© 2014: Sabine Weiskopf. Design & Umsetzung: Sandra Frick . www.fek-design.com