• Sabine Weiskopf

Von der Verwirrung und vom Dafür und von der Stille.


Also.

Immer schön atmen.


Vielleicht wunderst Du Dich über was jetzt kommt.

Hast keine Lust, das zu hören.

Schon gar nicht von mir.

Kann sein Du klickst jetzt gleich weg.

Dann sei umarmt und gute Reise.

Ansonsten bitte hab Geduld.

Das hier sei in aller Liebe gesagt.

Aufmunternd.

Ermunternd.


Ich hab viel Zeit im Umfeld von Menschen verbracht,

die gern und schnell als Verschwörungstheoretiker gestempelt werden.

War nicht immer schön für mich.

Dazu sag ich gleich noch was.

Aber.

Was ich sagen will.

Trotz nicht immer schön hab ich gelauscht.

Und jetzt grad aktuell find ich es durchaus erschreckend,

wie viel von dem was passiert ich schon vor fünf Jahren gehört hab.

Genau so.

Gruselig.

Gefällt mir immer noch nicht.

Macht aber jetzt halt doch ein ganz anderes Bild.


So, nachdem das nun gesagt ist.

Egal welches Medium Du nimmst.

Egal welchen Kanal Du hörst oder schaust.

Unfassbar viel Information ist grad greifbar.

Und immer noch eine Meinung mehr.

Und immer noch ein Kommentar dazu.

Ganz viel Widerspruch.

Reichlich Verwirrung.

Jede Menge FingerZeigerei.


Divide et impera.

Und schau wie‘s funktioniert.

Immer schön atmen.


Mein Angebot jetzt.

Nur so ne Idee, wie wär‘s:

Nimm was Dir so begegnet als Arbeitsgrundlage.

Oh yes.

Nimm‘s total persönlich.

Schau hin.

Schau was macht‘s mit Dir.

Schau wie fühlst Du Dich damit.

Wie und wo klingt es in Deinem Körper.

Nimm Dir diesen Moment für den Körper, nicht weglassen, ja.

Ganz besonders wenn Du ein Mann bist.

Auch das sei in aller Liebe gesagt.

Frauen können das einfach gottgegeben besser.

Atme.

Nimm alles, wirklich alles, als Mittel zur Bewusstseinsentwicklung.

Lass Dein MenschSein hier auf Erden dran reifen.

Du musst gar nicht großartig was tun.

Nur wahrnehmen.

In Dir spüren.

Mitten rein wenn Du‘s erlauben kannst.

Und es wird weiterziehen.

Versprochen.


Könnt sein Du verlierst Dich ein bißchen in all den Meldungen.

Könnt sein Dir sind meine Wortklaubereien dazu hier zu viel jetzt.

Könnt sein Dir geht das alles am Dings vorbei.

Dann bemerk auch das einfach nur.

Und atme.


Weißt.

Du kannst jetzt nach außen hin immer schneller drehen.

Könntest Du.

Mehr Nachrichten.

Mehr Facebook.

Mehr Tun.

Mehr Schnattern.

Alles mehr.

Du könntest aber auch genau das Gegenteil tun.

Immer mehr und mehr Stille üben.

Nicht nach außen schauen.

Nach innen schauen.

Vielleicht auch mal den Sturm einfach nur in Dir toben lassen.

Er wird vorüberziehen.

Versprochen.


Traurig.

Wütend.

Angegriffen.

Unterdrückt.

Belogen.

Betrogen.

Verwirrt.

Allein.

Genau so fühl ich mich auch manchmal.

Bin auch erst vor ein paar Tagen ordentlich tief gefallen.

Hab dann entschieden that‘s life und so.

Hab den halben Tag geweint.

Zur Nacht ein Whisky.

Drüber geschlafen.

Und durch ist es.

Das darf sein.

Bitte erlaub es Dir.


Alles was Dir so über den Weg spaziert ist eine Einladung.

Die Einladung Gottes, drüber hinauszuwachsen.

In was ganz Neues, Wunderbares, hineinzuwachsen.

Alles ist eine Einladung, genau zu suchen.

Wenn Du wissen willst was los ist wirst Du alles finden.

Eins steht fest.

Niemand, wirklich niemand kann später sagen ich hab‘s nicht gewusst.

Wer suchet und so.

Musst Du aber gar nicht.

Darum geht‘s nicht wirklich.

Sag ich jetzt mal so.

Alles ist eine Einladung, sich in all dem Durcheinander grad Struktur zu erobern.

Struktur für Deinen Tag.

Vielleicht wird das ja jetzt ganz neu.

Was für eine schöne Möglichkeit, es exakt so zu machen wie Du‘s willst, oder?

Und zieh Dir was Gscheits an, ja?

Mal so rumschlumpfen in Joggers im HomeOffice ist ja ok.

Aber die dürfen gewaschen sein bitte.

Und wenn Du rausgehst, zieh Dich an.

Mach Dich hübsch.

Himmel, lass uns halt die Fahnen hochhalten so gut‘s geht.

Aufrechter Gang und so.

Deine Augen hinter der ‚Maske‘ dürfen strahlen.

Ich mein ja nur.


Alles ist auch eine Einladung, voranzugehen.

Zu wählen.

Willst Du schlafen und über Dich ergehen lassen?

Willst Du Dich verkriechen bis alles vorbei ist?

Oder willst Du da sein, jetzt, und mitgestalten?

Wähle.

Nichts davon ist falsch.

Was auch immer Du tust, Du bist in Ordnung.

Es geht nur um Deine bewusste Entscheidung.

Wähle weise.

Für Dich.

Vor allem das FÜR.

So wichtig grad.

Nicht mehr gegen.

Bitte.

Funktioniert nicht.

Ich weiß so gut wovon ich red.

Hab reichlich und ausgiebig gelitten unter diesem immer gegen irgendwas.

Schon allein, das im Umfeld zu haben war quälend und grausam.

Siehe oben Verschwörung.

Das Kämpfen DAGEGEN ist so anstrengend.

So nutzlos.

So sinnlos.

Deswegen bin ich dann auch gegangen.

Nicht weil ich gegen das Dagegen bin.

Nein, weil ich FÜR mich bin.


Jetzt ist FÜR dran.

Für das Neue.

Es wird sich entfalten.

Es entfaltet sich ja schon.

Natürlich.

Und Du kannst mitmachen.


Wie ich sag, nur ein Angebot.


Ich sitz übrigens jeden Abend in Stille.

Eingeladen dazu hat Joyce Witt.

Ursprünglich für alle mit Reiki.

Kann aber jeder.

Ab halb acht kommen wir zusammen.

Jeder so lang wie er mag.

Jeder für sich.

Quasi alte Schule ‚online‘, ganz ohne Kabel und WLAN.

Online auf einer anderen Ebene.

Verbunden in Liebe.

Oft ist es für mich so daß ich nur atme.

Manchmal mag die Erde umarmt und gewiegt werden.

Gehüllt in Licht.

Nichts muß.

Wenn Du magst sei willkommen.


Meine Leuchttürme hab ich ja schon letztes Mal geschrieben.

Noch so einer ist Tom Baertl.

Wie wär‘s wenn Du auch einer bist?

Wie wär‘s wenn Du Dein eigener Leuchtturm sein könntest?

Genau jetzt.

Also ich fänd das sehr sehr sehr schön.


Ich weiß daß es geht.

Ich üb auch noch, aber es ist möglich.

Und es ist ganz extra besonders wundervoll.

Hier ist die Ruhe.

Hier ist der Frieden.

Jederzeit.


Und.

Egal wie viel gefühlte Trennung grad sein mag.

Es eint uns die Liebe.

Immer.

Es eint uns der eine Atem.


Stille.

Atmen.

Lieben.

Jetzt.


Hinauf und voran.

Gott befohlen.


Sabine

Oh, und.

Bitte.

Wenn Du jetzt gar nicht weißt was und wie.

Dann komm.

Ich zeig Dir wie.

Bei mir steht ja auch Wandel im Raum.

Ganz groß.

Schon seit Anfang des Jahres.

So dies und das wird sich bald ändern.

Also.

Die Zeit ist jetzt.

Du bist nicht allein.


Und wenn Du jetzt schon das Neue willst, dann meld Dich bitte auch.

Ich erzähl Dir gern.

Und dann kannst Du testen.

Sehr cool das.

Meine Ausrichtung: Die Liebe.

Mein Weg: Die Wörter. Das Lachen. Die Ordnung.

Ich bin hier, um die Schönheit sichtbar zu machen.

KONTAKT

Sabine Weiskopf.

Mathildenstraße 21 . 90762 Fürth

du@die-wueste-elfe.de

© 2014: Sabine Weiskopf. Design & Umsetzung: Sandra Frick . www.fek-design.com